Vier Herzen unter einem Dach: Hoffendörfer Hospiz auf der Suche nach Sponsoren und Rückenwind

Brieselang (Havelland) — Aus verschiedenen Motivationen heraus aber vereint im Drang ein sinnstiftendes Vorhaben auf den Weg zu bringen, haben sich Dr. med. Martina Lanzendörfer, Peter Lanzendörfer, Susanne Hoffmann und Sladjana Pajic zusammengefunden. Herr und Frau Lanzendörfer sind (Fach-)Ärzte, sie für Psychosomatische Medizin, Palliativmedizin und er für Allgemeinmedizin, Psychosomatische Medizin und Palliativmedizin. Susanne Hoffmann ist selbständige Reha-und Sporttrainerin, Frau Pajic ist Dipl.-Betriebswirtin (FH) und als Steuerberaterin mit eigener Kanzlei tätig. Aus den vier Privatpersonen wurden Gesellschafter einer gemeinnützigen GmbH. Zusammen wollen sie einen ganz besonderen Ort schaffen: Das Hoffendörfer Hospiz in Brieselang (Brandenburg, Landkreis Havelland).

Das Hoffendörfer Hospiz ist ein ca. 900 Quadratmeter großes Herzensprojekt, das momentan noch in den Kinderschuhen steckt. Das Team durchläuft derzeit gespannt und voller Vorfreude die ersten Schritte, finalisiert Konzepte, holt Genehmigungen ein etc. Mittelständischen Gründern wird es in Deutschland nicht gerade leicht gemacht. Doch geschlossen und mit langem Atem stehen die vier für ihr Ziel ein: Sie wollen einen Ort schaffen, an dem den Sterbenden ein würdevolles, friedvolles Sterben ermöglicht wird und an dem auch die Familien einfühlsam begleitet werden. Mit diesem Vorhaben laufen Sie offene Türen ein. Zumindest aus gesellschaftlicher Sicht. Der Bedarf im Havelland ist groß und die Wartelisten für einen Platz im Hospiz lang. Die Suche nach einem Grundstück war allerdings alles andere als leicht. Susanne Hoffmann, Geschäftsführerin in Doppelspitze, gibt uns einen Einblick:

„Zuerst hatten wir eine Immobilie in Falkensee im Auge, die wir gern zum Hospiz umbauen wollten. Dann waren da jedoch die Anforderungen der Heimaufsichtsbehörde, die es uns unmöglich machten, dort ein Hospiz zu errichten. Also haben wir lange ein zu bebauendes Grundstück gesucht: in Falkensee, in Schönwalde, in Dallgow und nach einiger Zeit zum Glück auch gefunden: in Brieselang. Dabei handelt es sich um ein Erbbaupacht-Grundstück der Kirchengemeinde in Falkensee.“

Das Grundstück steht also. Doch die Welt dreht sich schnell und so ziehen wertvolle Wegbereiter- und Begleiter des Projektes weiter, in andere Ortschaften und Positionen. Um an Momentum nicht zu verlieren, gilt es daher nun Funken in der Öffentlichkeit zu sprühen. Deutsche Hospize sind maßgeblich von Spendengeldern abhängig und so ist auch das Team um Frau Hoffmann auf der Suche nach Sponsoren. Bis die Homepage des Hoffendörfer Hospizes fertig ist, können sich Interessierte an die eMail-Anschrift: sh@mikro-sport.de wenden, um weitere Informationen einzuholen oder um Unterstützung zu leisten.

Die Entwürfe für das Haus stammen aus der Feder des Architekten Claus Karl Preisen und lassen sich laut Projektteam kaum mit anderen Worten als “umwerfend schön, unglaublich“ und „der pure Wahnsinn“ im besten Sinne beschreiben. Preisen, der während der Arbeit an diesem Projekt selbst schwer erkrankt ist, wird später einmal etwas ganz Besonderes hinterlassen. Das Projektteam trägt seine Entwürfe in hohen Ehren und hat die feste Absicht, diese auch zu realisieren. Wie schnell es nun voran gehen kann, hängt stark von der Unterstützung Dritter ab.

Wir drücken dem Team die Daumen und freuen uns weiter über den Fortschritt dieses außerordentlichen Vorhabens zu berichten.

Neuste Artikel
Aktuelle Bewertungen